Archiv der Kategorie 'Religionen'

Tanz den Jesus Christus


Jugend 2011


Jugend 1981

Braucht es mehr, um zu beweisen, dass die Welt zu Grunde geht?

Praktisch …

Google-Alert-Test: Dieses Bild hat nichts mit Viktor Philippi zu tun!
… braucht man nur ein Streichholz.

Mein Gott, hier passiert ja überhaupt nix mehr…

Ja, ich geb’s zu, alle Beteiligten an diesem Blog sind derzeit anderweitig beschäftigt. Aber versprochen, wir werden uns bessern und schon bald neue Perlen des Obskurantismus vorstellen. Bis dahin nur der Hinweis auf eine nette, wenn auch nicht mehr ganz neue Kampagne: Es gibt wahrscheinlich keinen Gott.

Jeder nur ein Kreuz: Christliche FundamentalistInnen demonstrieren in Berlin

Christliche FundamentalistInnen haben in Berlin unter dem Motto „1000 Kreuze für das Leben“ eine Demo für „die rund 250.000 Kinder [..], die nach Schätzungen von Lebensrechtsgruppen jährlich im Mutterleib getötet werden“ durchgeführt. Das sieht auf der Straße so aus:
Glaubt man den Indymedia-Berichten hier, hier und hier gab es viele phantasievolle Aktionen dagegen, was auch das christliche Nachrichtenportal IDEA hier bestätigt.
Noch mehr Stimmen zum Event gibt es bei immomentvorbei.

Die tibetanisch-mystische Lehre der Löcher

Geht Euch das auch so? Man kann kaum noch das Radio anmachen, da geht es um Tibet. Tibet hier, Tibet da, chinesische Polizisten verprügeln Mönche, Mönche zünden chinesische Geschäfte an, das olympische Komitee betont seine politische Neutralität, im Kino gibt es Gebirgsdramen und mittendrin meistens ein Skinhead mit Kassengestell.

Warum die Alternaiv-Szene das Christentum zum Teufel wünscht, aber in Begeisterung für einen orange gewandeten Möchtegern-Papst schwelgt, war mir schon immer schleierhaft. Wieso soll ich auf die Straße gehen, um zu fordern, daß die TibeterInnen nicht mehr von Maoisten sondern von Buddhisten regiert werden? Und: Wieso redet eigentlich niemand von den zahllosen Leuten, die aus anderen Gründen als religiösen in China unterdrückt werden?

Anscheinend ist es viel schlimmer, Mönche zu verprügeln als Atheisten. Und daß Mönche ihrerseits ihre Schäfchen unterdrücken, gehört zum guten Ton in religiösen Kreisen. Schließlich wissen sie mit ihrer direkten Leitung nach oben viel besser, was gut für die Menschen ist, als die Menschen selber.

So offenbarte der Dalai Lama 2006 zwei Journalisten des „Daily Telegraph“ die Lehre der Löcher: Homosexualität ist demnach falsch, weil – Zitat – : „Die Anderen Löcher produzieren kein Leben“. Wer also auf die falschen Löcher steht, oder am Ende gar Sex ohne Penetration macht – Oh mein Gott! –, kann sich das Nirvana von der Backe putzen. Theologisch ist das umstritten. Homosexuelle BuddhistInnen betonen, daß es lediglich ein Verbot von Anal- und Oralsex für Mönche gibt.

Man könnte jetzt denken, deswegen geht hier ja nicht spezifisch gegen Schwule und Lesben, sondern einfach um Sexualfeindschaft. Aber so einfach ist es nicht. Zwar können auch Heten was falsch machen, wenn sie Interesse an den falschen Löchern haben. Aber Schwule und Lesben sind geradezu dazu verdammt, im Bett nur Sünde zu produzieren — denn ohne Mama und Papa gibt’s auch kein Kind und darum geht’s ja bei den richtigen Löchern. Sagt zumindest der Dalai Lama.

Und für diesen Unsinn sollen wir jetzt gegen China protestieren? Dann doch lieber für die Freiheit, daß alle mit ihren Löchern anstellen, was ihnen Spaß macht. Und gegen alle, die uns das verbieten wollen – egal ob Maoisten, Empiristen, Christen, Seifenkisten oder Buddhisten.

Christival.de gehackt

von Indymedia:

Nach der überaus erfolgreichen Demo gegen das christival in Bremen ist dem Ärtzeteam NordWestSüd ein weiterer genialer Coup gelungen. Unter Einsatz ihres Lebens haben sie sich in die Serverräume der Christlichen InterNet-Arbeitsgemeinschaft (cina.de (grade nicht benutzbar)) eingeschlichen und die grundgesetzkonforme Ordnung im Computerkühlschrank wieder hergestellt. Die Webseiten der Sektenclique sind vorrübergehend nicht erreichbar. christival.de wurde zu therapiezwecken umfunktioniert.
Als Beweis für ihre Heldentaten hat das Ärtzeteam NordWestSüd dieses Foto von der Geisel gemacht. Die Vorführung beginnt erst nach einem Klick auf die Hompage. rave on!

Christival Defacement

All your belly are belong to us

all your belly are belong to us

„Jesus bewegt Bremen“. Vom 30. April bis 4. Mai wird der bekannte Religionsstifter die Hansestadt bewegen. So formuliert es zumindest die PR-Abteilung des „Christival“. Und weiter: „Das Christival ist DAS christliche Großereignis des Jahres. Beim Kongress junger Chsiten kannst Du
fünf Tage zuhören, mitreden, beten, lernen und natürlich feiern – mit anderen Christen aus Landes- und Freikirchen, Jugendverbänden und anderen Bewegungen“.

Das Festival möchte nach eigener Auskunft junge Menschen in ihrer Nachfolge zu Jesus Christus stärken und die missionarische Jugendarbeit fördern. Dazu gibt es jeden Tag Gottesdienst, Workshops und abends wird zu frommen Rythmen geschunkelt. Auf der Messe missionarischer Möglichkeiten beraten sich etablierte Kirchengliederungen und dubiose Sekten darin, wie man am effektivsten Menschen bekehrt.

Heterosexualität ist ein wichtiges Thema auf dem Event: In getrennten Arbeitsgruppen reden Jungs und Mädchen z.B. darüber, wie der redliche Umgang mit dem anderen Geschlecht aussieht und sinnieren, was Gott sich wohl dabei gedacht hat, Sexualität in die Welt zu bringen. Andere Workshops bieten Beratung dafür, wie man eine lebenslange Ehe führen kann. Oder man überlegt sich, wie man gleich ganz um Sex drumherum kommt, indem man einem christlichen Orden beitritt. Vor allem dürfte es also darum gehen, junge Schäfchen in der christlichen Lebensführung zu bestärken.

Aber die abschreckenden Beispiele der Grenzbereiche der gottgefälligen Lebensweise dürfen da nicht fehlen. So war z.B. ein Workshop der Lebensberater von „Wüstenstrom“ vorgesehen. „Wüstenstrom“ geht davon aus, daß sexuelle Orientierung kein Schiksal ist, sondern geändert werden kann. Statt aber heterosexuellen Jugendlichen das Überschreiten ihrer sexuellen Einseitigekeit zu ermöglichen, widmet sich der Verein dem Kampf gegen Homosexualität. Das Konzept kommt aus den USA. In einer wilden Mischung aus Gruppentherapie und religiöser Erweckung werden Schwule und Lesben gedrängt, ihr sündiges Leben aufzugeben.

Gegen solcherlei dubiose und homophobe Gehirnwäsche hat sich Protest geregt und nach einigen Berichten in bundesweiten Medien wurde Wüstenstrom vom Festival ausgeladen. Aber das heißt nicht, das reaktionäre Positionen außen vor wären.

Der Verein Birke e.V. bietet z.B einen Workshop zum Thema Abtreibung an. Angeblich macht der Verein Schwangerschafskonfliktberatung. Die Anerkennung dafür hat die Birke allerdings vor zehn Jahren vergeblich beantragt. Aus gutem Grund: Die Birke gehört zur Szene der sogenannten Lebensschützer, die mit moralischem Terror versuchen, sowohl individuell als auch gesellschaftlich jegliche Abtreibung zu verbieten. Die Webseite des Vereins ist geradezu übersäht von süßen, knuddeligen Kindern und die Rhetorik spricht für sich:
„Die Tötung eines ungeborenen Kindes ist ein brutaler Akt, der dem Wesen und der Natur einer Frau völlig zuwider läuft. 80% der Mütter, aber auch viele Väter, leiden nach der Abtreibung ihres Kindes manchmal ein Leben lang unter psychischen und psychosomatischen Folgeerscheinungen, die unter dem Begriff Post-Abortion-Syndrom zusammen gefasst werden“
ÄrztInnen und Psychologie kennen dieses Syndrom nicht, propagiert wird es von den AktivistInnen der Lebensschützer-Szene. Von Unfruchtbarkeit über Brustkrebs, schweren Depressionen und Beziehungsunfähigkeit bis zu Migräne und Frigidität gehen die Symptome, die man Frauen, die abgetrieben haben, an den Halsch wünscht.

Wer jetzt denkt, es handelt sich beim Christival um eine Angelegenheit weniger religiöser Fanatiker, irrt. Familienministerin Ursula von der Leyen übernimmt persönlich die Schirmherrschaft für die Veranstaltung. Das Familienministrium lässt 250.000€ springen und die kirchenpolitische Sprecherin der Bremer CDU meint: „Gerade weil es so viele haltlose Jugendliche gibt, braucht unsere Gesellschaft junge Menschen, die bereit und in der Lage sind, die Zukunft unseres Landes aus christlicher Verantwortung heraus zu gestalten“.

Aber die Haltlosen, zerrütteten Existenzen sitzen schon in den Startlöchern: Am 30.4., zeitgleich mit der Eröffnung des Christivals, findet eine Bündnisdemonstration gegen Homophobie und Sexismus statt.
Den Extrem-Christen gefällt so viel Aufmerksamkeit gar nicht. Man fragt sich:„Muss Christival-Start von der Polizei geschützt werden?“ Auf jeden Fall wird der zwischen Konservativen und christlichem FundamentalisteInnen wabbernde Heterosexismus nicht unwiedersprochen bleiben.

30.4. 20 Uhr. Bremen. Schlachthof.

Kirche und Homosexualität

Gefunden bei der Radiosendung Chilligays.

Ob Schwule, Lesben, Bisexuelle, Schlampen oder Polysexuelle: Alle Leute mit spannender Sexualität schimpfen immer auf die Kirche. Besonders auf die katholische. Dabei gilt diese Sekte ganz zu Unrecht als Vertreterin einer ewig gestrigen Sexualmoral, handelt es sich doch um die größte Transvestiten-Organisation der Welt. Eine prächtig Stola in Purpur, ein weißes fließendes Kleid und dazu ein schwarzer Samtüberwurf: Keine Schwulendisko, kein CSD, kein Marianne Rosenberg-Konzert bringt so viele Männer im Kleid zusammen wie die Konklave – die Kardinalsversammlung, die den Papst wählt. Sogar Josef Ratzinger soll das Ziel, Papst zu werden, gefasst haben, weil ihn die Pracht der Bischöffe und Kardinäle in den Bann gezogen habe.

Gerade für Schwule ist die katholische Männergesellschaft sehr attraktiv: Keine Frau stört das vertrauliche Miteinander. Bis 1994 durften Frauen beim Hochamt wenigstens als Messdienerinnen helfen. Dann hat Papst Johannes Paul II ein Machtwort gesprochen. Seit dem ist _Mann_ unter sich in den Katakomben der Klöster und im Priesterseminar. Ideale Bedingungen also für homophile Neigungen. Die US-amerikanischen erzkonservativen „Catholics united for the Faith“ meinen dazu: Schwule im Priesterseminar, das ist als wenn man einen Alkoholiker in die Bar schickt. Himmlische Bedingungen also. Aber Vorsicht: Wer im Kloster nach feschen Jungs sucht, darf sich nicht erwischen lassen. Denn offiziell ist Homosexualität in der Kirche nach wie vor verboten. Nach der Priesterweihe muss sich weniger Sorgen mehr um die Konsequenzen machen: Priester, Kardinäle und Bischöffe sind wie Beamte bei einer höheren Macht angestellt und damit fast unkündbar.

Diese Position steigt einigen zu Kopf und umnebelt vom eigenen Konservatismus fangen sie an, Quatsch zu reden: Wer soll z.B. ernst nehmen, wenn Kongregation für Glaubenslehre betonet, daß „homosexuelles Tun dem geschlechtlichen Ausdruck ehelicher Liebe weder gleichwertig noch in gleicher Weise annehmbar ist“, weil Homosexualität „Leben und Wohlfahrt einer großen Zahl von Menschen ernsthaft bedroht“? Was soll man sagen, wenn der alte Papst 2003 die Homo-Ehe „die Legalisierung des Bösen“ nennt und der neue allen Ernstes sagt: „Wie es bei jeder moralischen Unordnung der Fall ist, so verhindert homosexuelles Tun die eigene Erfüllung und das eigene Glück.“?

Zufriedenstellend erklären kann man sich diesen Unfug eigentlich nur, wenn man bedenkt, daß die Hälfte von dem Laden im schwul ist, was aber unbedingt unbekannt bleiben muss. So sieht es zumindest John McNeill. Der ehemalige Jesuitenpater bekennt sich vor fast 30 Jahren öffentlich zu seiner Homosexualität, woraufhin ihn der Papst zum Schweigen zwingt. Als McNeill sich daran nicht hält, wird er exkommuniziert. Wer also zum falschen Zeitpunkt den Mund aufmacht, kann doch entlassen werden. Der ehemalige Priester schätzt, daß ca. 40% des Klerus schwul ist. Er selbst hält seine Homosexualität für ein Geschenk Gottes. Daß ist zwar fromm, aber wenigstens nicht homophob. Immerhin.

Lüsterner Papst

Keuschheitsgürtel
Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, hat der Papst in Brasilien vor zentausenden Jugendlichen eindringlich klargemacht, daß man nur in der Ehe knutschen darf: „Das eheliche Zusammensein […] ist verheirateten Paaren vorbehalten.“
Mit „Eheliches Zusammensein“ meint Papa Razi wohl Hetero-Sex – was bedeutet, Kern der Ehe ist das Geknutsche. Woraus widerum folgt: Verheiratete gestalten ihre Ehe vor allem womit? Genau, damit. Während der Papst also allen Unverheirateten jede Lust vergällen will, schreibt er seinen verheirateten Anhänger_innen vor, ständig „Zusammensein“ zu machen.
Da ist es dann auch kein Wunder, wenn man am Ende seine Kinder verkaufen muss:

I will survive…

Ein schönes Video mit Jesus in der Hauptrolle.

Vorhölle abgeschafft

PapstSatanist
Der Papst erfreut, Satanisten empört: Die Vorhölle ist abgeschafft

Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, hat Papst Benedikt XVI. heute die Vorhölle für ungültig und überholt erklärt. Das auch „Limbus“ genannte Areal war traditionell für ungetaufte Kinder reserviert, die dort separiert von den Vollsündern im Zentraltrakt der Hölle bei reduzierter Temperatur bis in die Ewigkeit in Flammenseen schmoren mussten.
Über die weiteren Pläne mit den freigewordenen Gelände schweigt sich der Pontifex aus. Experten aus dem Vatikan vermuten, daß die himmlischen Heerscharen in den nächsten Tagen eine Ortsbegehung zur Klärung der weiteren Nutzung des Areals vornehmen werden.
Satanistenkreise haben indes gegen die Entscheidung protestiert. Der Vorsitzende des Dachverband Deathmetal Deutschland erklärte: „Wir werden uns mit der Enteignung von Boden, der seit 500 Jahren den satanischen Heerscharen gehört nicht abfinden“. Ein dauerhafter Frieden zwischen Himmel und Hölle sein nur unter Einhaltung des Völkerrechts und der Menschenrechte möglich.

Katholiken rasten aus

Marcus Hammerschmitt auf Telepolis über die Deutsche Bischoffskonferenz:
Danke für den Tipp ;)

Pogo im Heiligen Land

Marcus Hammerschmitt 09.03.2007
Deutsche Bischöfe in Israel: Punk ist nicht tot, er zieht sich nur komisch an
Sid Vicious von den Sex Pistols hat es seinerzeit vorgemacht: Wenn nichts mehr geht, bringen rechte Symbole und Sprüche immer noch passable Aufmerksamkeitswerte. Christlich orientierte Punx greifen die Tradition auf.
So zum Beispiel die außergewöhnliche Punk-Bigband Deutsche Bischofskonkferenz, die immer wieder nicht nur durch ihre Größe (über 70 Mitglieder!) und ihre seltsame Kleiderordnung auffällt, sondern auch durch die politischen Äußerungen ihrer Mitglieder. Eine handverlesene Abordnung der Combo (der sog. „Ständige Rat“), ließ es bei seiner jüngsten Israeltour so richtig krachen. Nach einigen Gigs in Yad Vashem und im Westjordanland liefen Mitglieder des „Ständigen Rats“ zu ganz großer Riot-Form auf. Besonders der Sperrzaun, mit dem Israel die Grenze zum Westjordanland sichern will, hatte es dem „Ständigen Rat“ angetan. Den Anfang machte Leadgitarrist Gregor Maria Hanke, der seine Homebase sonst in Eichstätt hat:
Morgens in Yad Vashem die Fotos vom unmenschlichen Warschauer Ghetto, abends fahren wir ins Ghetto in Ramallah. Da geht einem doch der Deckel hoch.
Bassmann Joachim Meisner, nie um flotte Sprüche und historische Vergleiche verlegen, schlug in die gleiche Kerbe:
Dass ich so was in meinem Leben noch mal sehen muss, das hätte ich nicht gedacht. (…) Diese Mauer wird fallen wie die Berliner Mauer auch.
Schlagzeuger Walter Mixa, der neulich erst mit ein paar trockenen Bemerkungen gegen die Politik der Familienministerin von der Leyen am Start war (vgl. [local] Kampf der Krokodile), scheint Gefallen am Medienrummel gefunden zu haben und war in Israel jetzt um street credibility bemüht. Er unterstützte seinen Leadgitarristen: Die Palästinenser im Westjordanland lebten in einer „ghettoartigen Situation“, das „sei schon fast Rassismus“.
Dazu kann man nur sagen: Respekt! Die Deutsche Bischofskonferenz gehört zur Musikabteilung einer Organisation, die angesichts ihres Verhaltens während der Nazizeit noch Einiges aufzuarbeiten hätte. Wer denkt in diesem Zusammenhang nicht an das [extern] Reichskonkordat, die aktive Teilnahme in Kroatien, die Unterdrückung von Leuten aus den eigenen Reihen, die nicht mitmachen wollten (vgl. Ein Mann der Kirche), oder die Begünstigung der Täter im Nachhinein?
Unter diesen Voraussetzungen dem israelischen Staat vorzuwerfen, seine Verteidigungsmaßnahmen seien mit dem Warschauer Ghetto zu vergleichen, zeugt von einer Frechheit, die nur echte Hardcore-Punx aufbringen. Das Kennzeichen solcher Frechheiten ist ja immer, dass den Adressaten zunächst die Luft wegbleibt, bevor sie zu schreien anfangen, um an der eigenen Wut nicht zu ersticken. Unter diesem Aspekt war die Israeltour der deutschen Punk-Bischöfe ein voller Erfolg. Was jetzt nicht so gut kommt, sind irgendwelche Entschuldigungen, die keiner glaubt und die niemanden interessieren.
Rock‘n Roller entschuldigen sich nicht, sie drehen die Anlage auf. Die Bischöfe müssen vielleicht an anderer Stelle vorsichtig sein: Wie das bei echten Punkrockern immer der Fall ist, verfügen sie nur über ein kleines Repertoire. Wenn sie weiter in dem Tempo ihr Pulver verschießen, kann es sein, dass sie bald schon ihre allerletzte Zugabe anspielen müssen, um das Pogo-Publikum bei Laune zu halten: den christlich-antisemitischen Evergreen von den Juden, die ja Jesus ans Kreuz gebracht haben.

Evangelische Kirche vs. Islamische Spitzenverbände

Pressemitteilung der Evangelischen Kirche in Deutschland
„Ein für den 6. Februar 2007 vereinbartes Treffen mit Vertretern des Rates der EKD wurde von Seiten islamischer Spitzenverbände abgesagt. Sie begründeten ihren Schritt mit aus ihrer Sicht irritierenden Aussagen der EKD-Handreichung „Klarheit und gute Nachbarschaft“, in der darauf hingewiesen wird, dass der Dialog mit Muslimen die Mission unter ihnen nicht ausschließe.“
Also: Die einen Religiösen wollen sich nicht mit den anderen Religiösen treffen, weil die nicht aufhören wollen, zu machen, was jeder Religion zu eigen ist, nämlich zu versuchen, neue Anhänger_innen zu gewinnen…