Beiträge von Administrator

Wer steckt hinter diesem Unfug?

Irgendjemand, der sich antigerman1989 nennt, behauptet, Esowatch zu betreiben. Das stimmt nicht.

Samstag in Berlin: 1000 Kreuze in die Spree

Für den 18. September 2010 mobilisiert der Bun­desverband Lebensrecht zu einem „Schweigemarsch“ mit dem Titel „Marsch für das Leben“. Damit wollen die selbst ernannt­en Lebensschützer für ein generelles Verbot von Abtreibungen demonstrieren.

[weiter auf http://no218nofundis.wordpress.com/]

Kreuz.net schreibt über die letztjährigen Gegenaktionen der „finsteren Todestruppe des Aktionsbündnis ‚1000 Kreuze in die Spree‘“:

Von dem Schweigemarsch fühlten sich knapp halb so viele gewalttätige Apologeten der Abtreibungsgewalt so provoziert, daß sie die Menschenrechtler mit einer brennenden Bibel bewarfen. Sie brüllten Sprüche wie „Hätt’ Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben.“ Ein Plakat warb für „Orgasmus statt Abendmahl“. Ferner wurden Kreuze unter Gejohle in die Spree geworfen.

Na das klingt doch nach einer attraktiven Veranstaltung!

Geomantie in Erfurt?


Martin Voltersen ist Magier, genau genommen Erdmagier. Auf seiner Webseite bewirbt er genau wie zahlreiche andere Esoteriker seine Dienste als Geomant. In Kneipen liegt sein „Geomantischer Stadtplan“ aus und zeigt „Die Organik einer Stadt“. Gemeint sind damit geheimnisvolle Orte der Kraft wie große Kirchen und kleine Bio-Schnellimbisse, uralte Klosterruinen und neu eröffnete Feng-Shui-Praxen.

Auf den ersten Blick scheint es völlig plausibel, daß Voltersen in einer zweijährigen Ausbildung Zaubern gelernt hat. Aber das Studium der uralten und geheimen Schriften zum Thema Geomantie lässt Zweifel aufkommen. Und zwar gleich in mehrerlei Hinsicht:

  1. Die Zugangsvoraussetzungen. Um Geomant zu werden, muss man erst eine Ausbildung als Krieger oder Paladin durchlaufen. In seinem Lebenslauf erwähnt Voltersen aber nichts von einer Ausbildung in den martialischen Künsten.
  2. Die Fertigkeiten. Ein Geomant muss man sich ganz auf diesen Weg konzentrieren und verliert alle sonstigen Spezialfähigkeiten. Voltersen behauptet aber, neben Geomantie auch Psychologie, Energetische Körperarbeit, Charakteranalyse, Aura-Betrachtung, spirituelle Heilung, Energetik, Allergien und Ernährungsberatung zu können. In seiner Karte schmeißt er Geomantie, Feng-Shui, Astrologie, Christentum, Hinduismus und Pantheismus durcheinander. Dieser Mischmasch ist zwar typisch für die zeitgenössische Esoterik, aber für den reinen Weg des Geomanten völlig inakzeptabel.
  3. Die Initiation. Der Weg zur Geomantie ist ein steiniger. Viele Hürden müssen überwunden werden, bis man schließlich in Urnechs Sanktum auf der geheimnisvollen Realitätsebene von Kinestia die Initiation erfahren darf. Es ist kaum zu glauben, daß Voltersen das geschafft haben soll, insbesondere weil ein Chronomant nötig ist, um überhaupt nach Kinestia zu kommen.
  4. Die Karte. Es ist richtig, daß ein Geomant eine Karte seiner Umgebung erzeugen kann — auch wenn er dafür die 11. Bewusstseinsebene erreicht haben muss. Die Karte eines echten Geomanten enthält Wände, Türen, Gänge, Wege, Lebewesen und Schätze. In keinem Fall aber zeigt sie Werbung — weder für den ausführenden Zauberer, noch für andere Zauberei- und Esoterik-Geschäfte.

Es spricht also einiges dafür, daß es sich bei der Erdmagie von Martin Voltersen und anderer Geokomiker wie Marko Pogačnik um faulen Zauber handelt.

PS: Wer die uralte und geheime Quelle der Weisheit findet, kriegt eine kostenlose Charakteranalyse.

Reinkarnation gelungen: Adorno live in Fulda


Der beliebte Sozialphilosoph und Komponist Theodor W. Adorno (Mitte) spielt am kommenden Samstag live in Fulda. Mit dabei sind (v.l.n.r.) Alfred Sohn-Rethel, Siegfried Kracauer, Erich Fromm und Herbert Marcuse. Max Horkheimer wird das Orchester dirigieren.

Zustande kam das späte Comeback durch einen Zufall. Eine Gruppe von Linksradikalen hatte in einer synergetischen Reinkarnations-Gruppentherapie nach Ursachen für die häufigen Spaltungen antideutscher Gruppen gesucht. Durch einen falsch geerdeten Reinkarnationskanal manifestieren sich dabei Adorno und seine Kollegen in der Praxis von Reinkarnationstherapeut Rainer Vollmar in Dietershan bei Fulda. Schwer enttäuscht vom heutigen Zustand Kritischer Theorie entschieden sich die frisch Inkarnierten nach kurzer Diskussion dazu, sich in ihrem zweiten Leben ganz auf die Musik zu konzentrieren.

Jürgen Habermas und Axel Honneth wollten sich zu den Vorgängen nicht äußern.

Heiliger Stuhl im Angebot

Hier:

Atheistisch Buskampagne gestartet

Gestern ist in Berlin die atheistische Buskampagne gestartet. In den nächsten Wochen wird der Bus mit der Aufschrift „Es gibt (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) keinen Gott“ über 25 Städte besuchen und mit Lesungen und atheistischen Stadtrundfahrten gegen den großen Einfluss von Religion eintreten. Eigentlich wollte die Kampagne wie ihr englisches Vorbild Werbeflächen auf öffentlichen Verkehrsmitteln mieten, aber die angefragten Verkehrsbetriebe waren allesammt nicht bereit, die gottlose Botschaft auf ihre Busse zu kleben — so viel zum Thema Glaubens- und Gewissensfreiheit.

Wie die Financial Times hier berichtet, ist die Gegenkampagne schon unterwegs: Evangelikale Eiferer folgen der Kampage mit einem eigenen Bus und drohen mit dem Religiösen Restrisiko: „Und wenn es ihn doch gibt?“

Den Busfahrplan findet man auf der Webseite der Kampagne: http://buskampagne.de.

Esoterik-Broschüre erschienen

Beim Erfurter Bildungsträger Biko gibt es seit neuestem eine esoterikkritische Broschüre mit dem Titel „Engel, Geister, Spiritualismus – zur Kritik esoterischer Welterklärungen“.

Inhaltlich geht es um Energieheilung (u.A. am Beispiel von Viktor Philippi, von dem auch hier schon die Rede war), um das sogenannte „Global Scaling“ (eine als Wortmarke eingetragene Welterklärungstheorie von Hartmut Müller), um Karma und rechte Esoterik.

Leseproben gibt es auf der Bestellseite und auf Annettes Philosophierstübchen.

Evangelikale in Marburg

Pressemitteilung von noplace.blogsport.de:

Protest gegen evangelikalen Kongress in Marburg

Vom 20.-24. Mai 2009 soll in Marburg der „6. Internationale Kongress für Psychotherapie und Seelsorge“ statt finden. Organisiert von evangelikalen Gruppierungen sind unter dem Motto „Begegnung zwischen Psychotherapie und christlicher Seelsorge in Wissenschaft und Praxis“ über hundert Workshops geplant, die sich unter anderem mit Themen aus dem Bereich Sexualität und Identität beschäftigen. Unter dem Deckmantel der Wissenschaft verbreiten einzelne ReferentInnen ein konservatives Bild von der heterosexuellen Ehe als einzigem Lebensmodell und stigmatisieren Homosexualität als krankhaft und nicht erwünscht.

Die Kongressworkshops sollen in öffentlichen Räumen, wie dem Hörsaalgebäude der Universität, der Stadthalle und der Martin-Luther-Schule Platz finden. Mit den Worten: „Es ist ein Skandal, dass die Stadt Marburg sowie die Universität solchen reaktionären Veranstaltungen und christlichem Fundamentalismus eine Bühne bietet“ erteilt Nora Nebenberg vom Bündnis „Kein Raum für Sexismus, Homophobie und religiösen Fundamentalismus“ der Veranstaltung eine klare Absage. „Wir fordern Stadt und Uni auf, dem Kongress keinerlei Räume zu Verfügung zu stellen“ kommentiert Nebenberg und fügt hinzu. „Eines ist klar: Wenn
der Kongress stattfindet, dann nicht ohne unseren Protest.“

Des Weiteren sieht das Bündnis in der Pathologisierung gleichgeschlechtlicher Sexualität eine Menschenrechtsverletzung.

Evangelikale sind eine konservative Strömung innerhalb des Protestantismus, die sich durch fundamentalistische Bibelauslegung, Absolutheits- und Missionierungsanspruch auszeichnet und die nach gesellschaftlichem Einfluss streben. Ein Beispiel hierfür ist der Marburger Christus Treff, dessen wöchentliche Gottesdienste großen Anklang finden. Roland Werner, Leiter des Christus Treffs und Vorsitzender des Jugendkongresses Christival referiert ebenso wie Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, die gemeinsam mit anderen ReferentInnen im Beirat der Offensive Junger Christen (OJC) sitzt. Das vom OJC vorbereitete Seminar „Homosexualität verstehen“ wurde auf dem Christival 2008 in Bremen, aufgrund von öffentlichen Protesten, abgesagt. Beide vertreten den Ansatz, dass Homosexualität eine Krankheit ist und damit auch heilbar. Sie setzen sich für Therapien ein, um Homosexuelle „umzupolen“, was ihre homophobe Einstellung besonders deutlich macht. Auch der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland sieht in den Inhalten des Kongresses eine Gefahr für die Rechte von Lesben und Schwulen, wie er in einem offenen Brief an den Oberbürgermeister Vaupel, den Präsidenten der Uni Marburg und den Dekan des Fachbereichs Psychologie erklärt.

Das Bündnis ist im Internet unter noplace.blogsport.de zu finden

Und jetzt fassen wir uns alle mal ans Lingam…

Bei Ebay kann man jetzt Tantra-Massagen kaufen. Und nicht nur das: Für nur 8€ gibt es ein Tantra-Fernseminar. Im Preis enthalten sind: Lehrscript, Ferneinweihung und Urkunde.

Tantra kommt aus dem Hinduismus und ist eine spirituelle Praxis mit allem drum und dran – Schüler, Meister, Mysik, Erleuchtung und eben auch jede Menge Abzocke. Man unterscheidet zwischen rechtshändigem und linkshändigem Tantra. Das rechtshändige ist reinlich, männlich, gottesfürchtig und fromm. Will meinen: Man macht dabei keine Praktiken, die zur Befruchtung führen können. Das linkshändige ist eher dunkel, sinister und natürlich weiblich besetzt — wahrscheinlich, weil den damaligen Religionsstiftern diese ganze Vagina-Geschichte doch sehr unheimlich war und man in religiösen Dingen ja noch nie so erpicht auf die Meinung von Frauen war. Ensprechend musste man die Frauen, die man für tibetanisches Tantra — quasi als Zubehör — brauchte, auch nicht vorher fragen.

Daß das abscheulich ist, wird heute von den meisten Hetero-Männern — wenn auch teilweise nur zähneknirschend — anerkannt. Deswegen hat sich ein Herr Baghwan in den 1970er Jahren dran gemacht, das Tantra zu modernisieren.

Baghwan/Osho beim Abfahren seiner Jünger Baghwan/Osho beim Abfahren seiner Jünger in einem seiner mehr als 100 Rolls Royce mit Spezialausstattung

Baghwan ist der alte Künstlername von Osho. Und ja, genau, das war der Kinderschreck, der in den 1980er-Jahren immer herhalten musste, um die Gefahren von Sekten zu illustrieren: Jugendliche, die plötzlich in orangenen Gewändern Mantras murmeln, nach Poona pilgern und alle Habseligkeiten verkaufen, damit sich der Guru noch einen pinken Rolls Royce kaufen kann. Der Osho hat also in den 1970ern das Neotantra erfunden: Eine Prise Hinduismus, etwas tibetanischer Buddhismus und vor allem viel New Age-Spiritualität zusammengemixt mit dem Versprechen auf viel Sex. Als Bindemittel kam noch die pseudowissenschaftliche Theorie von Wilhelm Reich und ein charismatischer Führer dazu — fertig war ein neues esoterisches Mischgemüse.

Und wie geht das jetzt mit dem Tantra-Sex? Die sexuelle Energie im Körper wird durch spezielle Körperübungen so beeinflusst, daß man sich zu kosmischem Bewusstsein aufschwingt, mit dem Schöpfer kommuniziert und praktisch ein Übermensch wird. Konkret macht man z.B. mit dem Guru Yoni- oder Lingam-Massage, manche Leute sagen auch einfach Masturbation dazu. Mit anderen Worten: Auf zum Guru, wichsen für die Erleuchtung!

Um nicht missverstanden zu werden: Prinzipiell finde ich an Sexarbeit vor allem den patriarchale Kontext und die prekären Arbeitsbedingungen problematisch. Aber Sexarbeit durch spirituellen Klimbimm zu einer Art Gottesdienst für’s kosmische Bewusstsein aufzublasen ist doch ein bisschen arg unseriös — eine gegenseitig einvernehmliche und kostenlose Lingam-Massage im Darkroom scheint mir da doch die bessere Alternative.

Mein Gott, hier passiert ja überhaupt nix mehr…

Ja, ich geb’s zu, alle Beteiligten an diesem Blog sind derzeit anderweitig beschäftigt. Aber versprochen, wir werden uns bessern und schon bald neue Perlen des Obskurantismus vorstellen. Bis dahin nur der Hinweis auf eine nette, wenn auch nicht mehr ganz neue Kampagne: Es gibt wahrscheinlich keinen Gott.

Jeder nur ein Kreuz: Christliche FundamentalistInnen demonstrieren in Berlin

Christliche FundamentalistInnen haben in Berlin unter dem Motto „1000 Kreuze für das Leben“ eine Demo für „die rund 250.000 Kinder [..], die nach Schätzungen von Lebensrechtsgruppen jährlich im Mutterleib getötet werden“ durchgeführt. Das sieht auf der Straße so aus:
Glaubt man den Indymedia-Berichten hier, hier und hier gab es viele phantasievolle Aktionen dagegen, was auch das christliche Nachrichtenportal IDEA hier bestätigt.
Noch mehr Stimmen zum Event gibt es bei immomentvorbei.

Da Capo – Viktor Philippi, Esowatch und das setzen von Links

Da capo…. Nachdem der Biosens e.V. gedroht hatte, gegen unseren Beitrag über Viktor Philippi und die sogenannte Bioenergetische Meditation Rechtsmittel einzulegen, haben wir aus purem Entgegenkommen den entsprechenden Beitrag entfernt.
Nun ist ein neues Schreiben ins Haus geflattert, in dem man und auch noch Links auf das Esowatch-Wiki (wie erwähnt gibt es drei voneinander unabhängige Esowatch-Seiten) untersagen will — offenbar ist man wild entschlossen, der kritischen Berichterstattung Energieblockaden in den Weg zu stellen.
Weil wir besseres zu tun haben, als uns den Sommer mit Rechtsstreitigkeiten und Schriftsätzen zu vergällen, haben wir die Links entfernt.

Kreuz.net Opfer von Kommunikationsguerrilla

Laut einem Artikel auf Indymedia haben 150 Clowns in Stuttgart ein absurdes Straßentheater veranstaltet, um gegen „religiös begründeten Sexismus und Homophobie“ zu demonstrieren:

Die Satire war in diesem Fall so gelungen, daß sich sogar echte christliche FundamentalistInnen der Spaßdemo anschlossen. Als Sahnehäubchen übernahm jetzt sogar das christliche Nachrichtenportal Kreuz.net fast wörtlich die Pressemitteilung, die Bilder und das Youtube-Video der Spaßdemo.

Kreuz.net erklärt die Antideutschen

Das überaus skurrile Christen-Fanzine Kreuz.net erklärt hier die Geschichte der Antideutschen. Das Scheitern des Antiimperialistischen Kampfes hat demnach die linke Avantgarde um Josef Fischer, Oskar Lafontaine und Günter Grass seit den 1990er Jahren auf die Idee des „negativen Nationalismus“ gebracht – linksradikale Gruppen zogen bald nach.
So weit ganz amüsant, was dann kommt ist sekundärer Antisemitismus: Die reichen US-Juden nutzen nämlich laut Kreuz.net die Geschichte, um aus der Shoa Gewinn zu schlagen und den Deutschen einen Schuldkomplex einzureden. Was kann man da sagen?
Arme kleine Deutsche…

Esowatch, die dritte

Wie das Esoblog berichtet, gibt es jetzt ein drittes Mal Esowatch. Die ‚‘Europäische Gesellschaft fuer Bioenergetik Extrasens e.V.'‘ hat die Domain esowatch.de erworben und dort eine Weiterleitung auf Google installiert.

Der Grund dafür bleibt mysteriös. Auffallend ist allerdings, daß uns ebenfalls aus der Ecke der Bioenergetiker mit dem Rechtsweg gedroht wurde, falls wir einen Beitrag über Viktor Philippi, den Erfinder der sogenannten Bioenergetischen Meditation nicht aus dem Netz nehmen.

Der Einfachheit halber haben wir diesem Wunsch entsprochen. Man überzeuge sich statt dessen einfach aus erster Hand von den Kräften des Viktor Philippi.

Immer nur dagegen?

Wie Apfelsina richtig herausgefunden hat, sind wir hier in der Regel gegen alles.

Wie aber Knarf Rellöm auf der anderen Seite richtig anmerkt, kann man ja nicht immer nur dagegen sein, sondern muss auch mal bessere Vorschläge machen. Deswegen hier ein extrem putziger Hauch positiver Energie:

Wie immer vielen Dank für den Hinweis.

Anonyme Beschuldigungen gegen Esowatch.com

Was haben K.Baist, H. Meyer, S. Voithjner und M. Severin gemeinsam? — Nun, sie alle haben in den letzten Tagen vom selben Computer aus den gleichen Kommenar hier hinterlassen – immer und immer wieder.

In dem Kommentar wird mit eigenwilliger Formulierung das Projekt Esowatch.com zahlreicher Verfehlungen beschuldigt. Esowatch.com sei illegal (weil die Server in den USA stünden), ein Autor sei wegen Verleumdung verurteilt, es fände dort ein „intellektueller Amoklauf“ statt, Leute von Esowatch.com seien bei Wikipedia raus geflogen, würden nicht an Biophotonen glauben, etc. Auch auf Indymedia wurde Esowatch.com schon unter ähnlichen Pseudonymen desavouriert.

Die Beschuldigungen sind für die Betreiber von Esowatch.com nichts neues. Laut diesem Blog-Eintrag handelt es sich bei Baist, Meyer, Voithjner und Severin wohl um den Alleinunterhalter und Erfinder Hans Weidenbusch, der u.A. behauptet, den Impulserhaltungssatz widerlegt zu haben. Schade, Billard kann man dann wohl bald nicht mehr spielen.

Esowartch.com schreibt weiter:

Alle diese Gerüchte sind falsch:
* So wird behauptet, Esowatch Autoren wären bei Wikipedia rausgeflogen, dies wird mit diesem link „belegt“. Nur steht da leider nix von rausgeflogen, sondern es wird nur die Vermutung geäussert, wir hätten unseren Standpunkt nicht in Wikipedia durchsetzén können und deshalb Esowatch gegründet. Tatsache ist vielmehr, dass einige von uns weiter bei Wikipedia aktiv sind, andere es nie waren. Der einzige, der bei Wikipedia rausgeflogen ist, ist Hans Weidenbusch selber.
* Ferner wird geklagt, dass wir anonym schreiben. Tatsache ist, dass unser Verleumder selber anonym ist- ein Esel schimpft den anderen Langohr :-)
* Weiter wird behauptet, wir wären wegen Verleumdung verurteilt, dies wird mit diesem Link belegt. Wie aber schon gesagt sind wir anonym. Auch der Herr Popp weiß nicht, wer wir sind, und er irrt sich wenn er denkt bei uns schreibt eine „Märchen Spezialistin“.

Daß das Programm, daß solche Massenkommentare wie die von Meyer, Müller, Schulze und Baist rausfiltert, auch noch Spam Karma heißt, ist dann doch der Beweis dafür, daß der Weltgeist (oder das globale Energiefeld?) doch Humor hat.

Lüsterner Papst

Keuschheitsgürtel
Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, hat der Papst in Brasilien vor zentausenden Jugendlichen eindringlich klargemacht, daß man nur in der Ehe knutschen darf: „Das eheliche Zusammensein […] ist verheirateten Paaren vorbehalten.“
Mit „Eheliches Zusammensein“ meint Papa Razi wohl Hetero-Sex – was bedeutet, Kern der Ehe ist das Geknutsche. Woraus widerum folgt: Verheiratete gestalten ihre Ehe vor allem womit? Genau, damit. Während der Papst also allen Unverheirateten jede Lust vergällen will, schreibt er seinen verheirateten Anhänger_innen vor, ständig „Zusammensein“ zu machen.
Da ist es dann auch kein Wunder, wenn man am Ende seine Kinder verkaufen muss:

Mit Chakra in die Rhône

Ich liebe ja meine Google-Ads. Nachdem ich neugierig der Anzeige für den Chakra-Test gefolgt bin und sage und schreibe 40 Multiple-Choice-Fragen beantworten musste, gab es danach nicht etwa eine erleuchtende Auswertung, sondern nur die Aufforderung, meine Mail-Adresse einzutragen. Nun, hab@ich.net wird’s tun. Die Belohnung für meine brav gegebenen Antworten:

Sie erhalten in Kürze den Newsletter „Camping Liebhabern in der Region Rhône-Alpes“. Sie erhalten unsere neuesten Informationen in Ihrer Inbox, in Echtzeit, automatisch und gebührenfrei.

Das ist mal wieder Karma-Kapitalismus at its best… Unseriöser geht’s ja kaum.

Was es alles gibt…

Meine Güte, hier kann man ja sogar User einrichten, ist ja toll… Wer also dabei mitspielen will und Berichte von esoterischen Veranstaltungen, Rezensionen von spirituellen Büchern oder sonstige kritische Aufklärung über die organisierte Irrationalität beisteuern will, kann sich hier registrieren.

Geld, Magie und Spiritualität

Am 7. März habe ich mich auf einen freundlichen Tipp hin in die Erfurter Marktstraße begeben, um dort beim Netzwerk Ganzheitliche Lebensweise (Engl e.V.) eine Veranstaltung zum Thema „Magie, Spiritualität und Geld“ zu besuchen.
Ganzheitlich mitzureden ist erst einmal nicht so einfach: Die Tür war verschlossen und nur durch mutiges Durchfragen im Haus war es möglich, den Veranstaltungsraum zu finden. Drinnen waren fünf Leute, die sich offenbar schon kannten und die erst mal genau wissen wollten, wie man denn überhaupt von der Veranstaltung erfahren habe, wer man sei. Der Eindruck, daß Ganzheitlichkeit nicht für Alle da ist, konnte da schon aufkommen, aber sehen wir weiter…

Das Geld

Gelernt habe ich: Das Geld hat seinen Ursprung in der Sphäre des Heiligen, da, wo Tiere geopfert wurden und dadurch ein Handel mit den Göttern angestrebt wurde. Heute ist das noch sichtbar daran, daß der Adler auf dem Euro strahlenumkränzt ist und von zwölf Pentagrammen umringt ist. Ob diese Symbolik Zufall ist oder damit zusammenhängt, daß sich diverse Magier den EU-Unterausschuss für Währungsdesign unter den Nagel gerissen haben, war nicht in Erfahrung zu bringen, was vor allem daran lag, daß der Referent keine Frage beantwortet hat, sondern immer nur als Aufhänger für 2-3 Annekdoten nutzte.
Nach dieser magisch-mystischen Grundlegung ging es weiter mit dem grundsätzlichen Geheimnis des Geldes. Die Einleitung zu diesem Part war, daß das nun folgende ungemein schwierig zu verstehen sei und der Referent Jahre gebraucht habe, den Gipfel der Erleuchtung zu erklimmen, der wie folgt aussieht: 50 Euro in der Hand des Referenten bedeuten, daß irgend wo anders 50 Euro fehlen. Geld bringt also eine Schuld in die Welt und stört damit das Gleichgewicht.

Das Gleichgewicht

Das Geld stört also das Gleichgewicht. So lange diese Störung der kosmischen Harmonie dazu benutzt wird, am Ende nützliche Dinge herzustellen, ist das gut – daher hat der Referent auch ausgiebig Tipps dazu gegeben, wie man durch kreative Buchhaltung und Wertpapiergeschäfte die Kohle für ganzheitliche Projekte auftreiben kann. Wenn Bänker und Bosse aber die Harmonie stören, um reich zu werden und sich tolle Autos und Fernreisen zu kaufen, dann ist das skrupellos und böse. Gleichgewichtsstörungen sind also bitte denen zu überlassen, die durch ihre ganzheitliche Erleuchtung dazu in der Lage sind, die Harmonie wieder herzustellen.
Etwas gutes hat das Geld aber schon, nämlich einen pädagogischen Nutzen: Es zeigt den Nicht-Erleuchteten dadurch, daß sie verarmen, daß sie das Gleichgewicht gestört haben. Deswegen brauchen diese bemittleidenswerten Geschöpfe auch Geld, anders als die Anwesenden (augenscheinlich alle finanziell gut versorgt), die das auch ohne finanziellen Denkzettel merken.

Die Lemminge

Die Anwesenden adressierte der Referent als Initiaten seiner Erkenntis: „Wir sind ja alle spirituell“ und brauchen deswegen kein Geld, stellen das Gleichgewicht von uns aus wieder her, haben immer genug zum Leben, haben diese ganzen ungemein komlexen Probleme verstanden, etc.pp.
Anders sieht es mit den anderen da draußen aus. „Die Lemminge“ der Normalbevölkerung, vor allem die Empfängerinnen von Sozialleistungen, die Ansprüche auf Konsum anmelden, ohne selbst etwas produktiv zu leisten sind einfach nur schlimm. Von Geburt an verrentet wie im Sozialismus führen sie ein trauriges Leben, weil sie nicht so kreativ sind wie wir. Aber mit denen wird schon noch aufgeräumt werden, wenn (in spätestens 10 Jahren) die Krise kommt: Dann sitzen wir nämlich in unseren „Archen“ ganzheitlicher Lebensweise, während die Situation für die Nutznießer von Kapital und Sozialleistungen ganz schlimm wird.

Die Archen

Was machen wir also? Wir bauen Projekte auf, die mit eigenem Geld, eigenem Land und eigener Ordnung Sprengel des Gleichgewichts in einer immer chaotischeren Welt sind und die uns wenn die Krise kommt das Überleben sichern. Sozial, demokratisch und vertrauensvoll arbeiten wir für die „ökosoziale Kulturwende“, während die Lemminge sich ins Verderben stürzen.
Als positive Beispiele werden zwei Thüringer Kommunen genannt, die beide wenig davon begeistert sein werden, als Hort der Ganzheitlichkeit dargestellt zu werden, der den Harz-4-empfangenden Faulpelzen spirituell überlegend ist… Wenig gute Worte findet der Referent für das Projekt, in dem er bis vor kurzen selbst noch am werkeln war. Vielleicht hat man dort seine Weisheiten nicht angemessen angenommen, oder es gab einen anderen Guru…

Alles in Allem

Nach Ende des offiziellen Teiles wurden noch die Freimaurer und andere Geheimbünde als Drahtzieher hinter Geld und Kapital benannt.
Zusammengefasst war der zentrale Topos der Veranstaltung das Gleichgewicht und die Harmonie, die durchs Geld gestört wird. Täter dahinter sind die Banken und die Bosse, die mit schwarzer Magie die Welt ins Verderben stürzen wollen. Das Gute wollen die „kulurell Kreativen“, die mit Spiritualität und weißer Magie das Gleichgewicht bewahren helfen. Die Masse der Menschen trabt als Lemminge fleißig mit und soll aus diesem Zustand auch nicht rauskommen. Deswegen steht man bei solchen Veranstaltungen auch erst mal vor verschlossener Tür und muss sich durchfragen, um der Erleuchtung lauschen zu dürfen.

Was das?

Hallo und herzlich willkommen auf blogsport.de. Dies ist mein erster Eintrag in meinem neuen Weblog. Was folgt, ist das aufmerksame Beobachten der Esoterik-Szene. Aber erst mal muss ich herausfinden, wie dieser Kram hier funktioniert.