Archiv für Oktober 2010

Mit Krishna gegen schlechte Energie


Die Internationale Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein glaubt, daß nicht Marie Curie, sondern ein gewisser Vasudeva die Atomkraft entdeckt hat. Laut der uralten und geheimen Weisheit der Krishna-Webseite haben schon vor tausenden von Jahren Erleuchtete Atombomben gebaut und spirituell kontrolliert. Leider ist durch eine Indiskretion in der langen Reihe von Meister zu Schüler das Wissen über das Atom an Frau Curie und damit an die Wissenschaft gelangt, die ohne spirituelle Einbindung mit den Grundfesten des Universums laboriert — mit den bekannten Folgen.
Genau wie gläubige Kommunisten früher immer meinten, sozialistische Kraftwerke seien OK, sagen die Krishna-Jünger heute, spirituelle Atomkraft wäre in Ordnung und mobiliseren zum Castor — vermutlich zu Allererst, um in der wuselnden Alternativszene AnhängerInnen zu finden. Das ist vermutlich eine gute Strategie, wenn man bedenkt, daß die Konfrontation mit der hochgerüsteten Staatsmacht im winterlichen Wendland nicht selten zu existenziell bedrohenden Grenzerfahrungen führt. Um die damit einhergehende Verstörung zu bewältigen empfehlen wir, sich an die Demosanis und die Out-Of-Action-Bereiche bei den Anti-Castor-Camps zu wenden und die Spiritualisten auf die Gleise zum Castor-Wegbeten zu schicken.

Falun Gong in Erfurt


Die autoritäre Psychosekte Falun Gong wird in China staatlich verfolgt, es gibt gar eine „chinesische Gestapo“, die hinter den Anhängern des Li Hongzhi her ist — so sagt es zumindest die Gruppe selbst. Das passt natürlich in Deutschland, wo man immer froh ist, wenn jemand (mindestens!) genau so schlimm ist wie die Nazis. Das Wappen der Sekte besteht übrigens aus vier Yin-Yangs und fünf Hakenkreuzen. Aber das hat natürlich nichts (rein gar nichts) mit irgendwas zu tun. Die Gongs stehen auf dem Platz herum, falten die Hand zum Gebet und sammeln Unterschriften gegen China.
Direkt daneben steht (ungelogen) ein Stand von den Zeugen Jehovas und will der Menschheit nahebringen, daß die Schöpfungsgeschichte plausibler als die Evolution ist. Eigentlich müsste es zwischen Quigong und christlicher Sekte zum Eklat kommen, aber man beäugt sich mehr belustigt als kritisch.

Kritische Informationen zu Falun Gong findet man im Esowatch-Wiki (daß außer dem Namen nichts mit unserem Esowatch zu tun hat) und in einigen gesammelten Presseartikeln zum Thema auf der Falun Gong- Seite der Aktion für Geistige und Psychische Freiheit.
Zu den Zeugen gibt es natürlich auch eine Seite auf dem Esowatch-Wiki.

Astrologie in Erfurt


Kein Kommentar.

Ich-Jogging mit der Mistgabel


Adorno hat geschrieben: „Bei vielen Menschen ist es bereits eine Unverschämtheit, wenn sie Ich sagen“. Elke Schneider aus Erfurt hat ein Angebot für diese Menschen. Sie ist Persönlichkeitstrainerin und macht Coachings für inneren Reichtum, Liebe und Lebensfreude. Ihr Werkzeug dafür ist konsequenter Weise die Mistgabel. Damit wühlt sie so lange in der Scheiße, die man unter spätbürgerlichen Verhältnissen im Kopf hat, bis die Menschen glauben, es handele sich um Gold. Denn wer lange genug seine Persönlichkeit trainiert hat, glaubt, mehr zu sein als ein ersetzbares Rädchen im System — nämlich ein wachsendes Rädchen, daß seinen eigenen Weg findet. Und was eigenes ist ja bekanntlich total wichtig heutzutage:

Link: Loriot und das Jodel-Diplom

WOW-Day

Da gibt es eine Welt, fern von den Zumutungen und dem wertlosen Tand der Moderne.

Dort tanzt man noch vor dem Frühstück seinen Namen und achtet darauf, die Milch im Uhrzeigersinn ins Müsli zu rühren.

WOW heißt in dieser Welt nicht World of Warcraft, sondern Waldorf One World — der Tag, an dem AnthroposophInnen in aller Welt ihre Kinder losschicken, um Geld zu sammeln, damit die Missionierung der Ungläubigen und Seelenlosen voran gehen kann. 1. Oktober. Im Anthro-Unternehmen Ihrer Wahl.

Google-Alert-Trigger: Mit Viktor Philippi hat dieser Artikel nichts, aber rein gar nichts zu tun. Und Viktor Philippi ist auch weder Guru noch Sektenführer.

Praktisch …

Google-Alert-Test: Dieses Bild hat nichts mit Viktor Philippi zu tun!
… braucht man nur ein Streichholz.