Archiv für September 2010

Brüder im verwirrten Geiste

Neu auf Kreuz.net: Verschwörungstheoretischer Humbug über den 11.9.2001 von Dr. Mahmoud Ahmadinejad: http://www.kreuz.net/article.11925.html. Wenn es gegen die USA und die Juden geht, sind sich die Fundis von Christentum und Islam schnell einig. Ich finde, es wird mal wieder Zeit für eine zünftige Bibel- oder Koranverbrennung, damit sich die Eiferer gegenseitig beschäftigen, statt dem Rest der Welt auf die Nerven zu gehen.

Highlights der Verwirrung

Trotz Bankrott leistet sich Island gegenwärtig eine sexuell durcheinandergekommene Ministerpräsidentin.

Oh my god! Ein Glück, daß wir Kreuz.net haben:

Um die Einheimischen auf den Arm zu nehmen, erschien „Genosse Johanna Sigurdardottir“ bei einem Staatsbankett mit ihrer Homo-Kumpanin. Es handelt sich um die Autorin Jonina Leosdottir (56), die auch Mutter eines Sohnes ist. Bei dem Essen hätte auch der Chef der färöischen Zentrumspartei, Jenis av Rana (57), teilnehmen müssen. Doch der verzichtete dankend auf das lächerliche Homo-Schauspiel. [..]Der Politiker stellte nüchtern fest, daß der Besuch von Genosse Sigurdardottir in Begleitung einer Ehe-Komödiantin eine billige „Provokation“ war – und „sicherlich nicht im Einklang mit der Bibel“ stand.

Wer steckt hinter diesem Unfug?

Irgendjemand, der sich antigerman1989 nennt, behauptet, Esowatch zu betreiben. Das stimmt nicht.

Samstag in Berlin: 1000 Kreuze in die Spree

Für den 18. September 2010 mobilisiert der Bun­desverband Lebensrecht zu einem „Schweigemarsch“ mit dem Titel „Marsch für das Leben“. Damit wollen die selbst ernannt­en Lebensschützer für ein generelles Verbot von Abtreibungen demonstrieren.

[weiter auf http://no218nofundis.wordpress.com/]

Kreuz.net schreibt über die letztjährigen Gegenaktionen der „finsteren Todestruppe des Aktionsbündnis ‚1000 Kreuze in die Spree‘“:

Von dem Schweigemarsch fühlten sich knapp halb so viele gewalttätige Apologeten der Abtreibungsgewalt so provoziert, daß sie die Menschenrechtler mit einer brennenden Bibel bewarfen. Sie brüllten Sprüche wie „Hätt’ Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben.“ Ein Plakat warb für „Orgasmus statt Abendmahl“. Ferner wurden Kreuze unter Gejohle in die Spree geworfen.

Na das klingt doch nach einer attraktiven Veranstaltung!