Archiv für Februar 2009

Und jetzt fassen wir uns alle mal ans Lingam…

Bei Ebay kann man jetzt Tantra-Massagen kaufen. Und nicht nur das: Für nur 8€ gibt es ein Tantra-Fernseminar. Im Preis enthalten sind: Lehrscript, Ferneinweihung und Urkunde.

Tantra kommt aus dem Hinduismus und ist eine spirituelle Praxis mit allem drum und dran – Schüler, Meister, Mysik, Erleuchtung und eben auch jede Menge Abzocke. Man unterscheidet zwischen rechtshändigem und linkshändigem Tantra. Das rechtshändige ist reinlich, männlich, gottesfürchtig und fromm. Will meinen: Man macht dabei keine Praktiken, die zur Befruchtung führen können. Das linkshändige ist eher dunkel, sinister und natürlich weiblich besetzt — wahrscheinlich, weil den damaligen Religionsstiftern diese ganze Vagina-Geschichte doch sehr unheimlich war und man in religiösen Dingen ja noch nie so erpicht auf die Meinung von Frauen war. Ensprechend musste man die Frauen, die man für tibetanisches Tantra — quasi als Zubehör — brauchte, auch nicht vorher fragen.

Daß das abscheulich ist, wird heute von den meisten Hetero-Männern — wenn auch teilweise nur zähneknirschend — anerkannt. Deswegen hat sich ein Herr Baghwan in den 1970er Jahren dran gemacht, das Tantra zu modernisieren.

Baghwan/Osho beim Abfahren seiner Jünger Baghwan/Osho beim Abfahren seiner Jünger in einem seiner mehr als 100 Rolls Royce mit Spezialausstattung

Baghwan ist der alte Künstlername von Osho. Und ja, genau, das war der Kinderschreck, der in den 1980er-Jahren immer herhalten musste, um die Gefahren von Sekten zu illustrieren: Jugendliche, die plötzlich in orangenen Gewändern Mantras murmeln, nach Poona pilgern und alle Habseligkeiten verkaufen, damit sich der Guru noch einen pinken Rolls Royce kaufen kann. Der Osho hat also in den 1970ern das Neotantra erfunden: Eine Prise Hinduismus, etwas tibetanischer Buddhismus und vor allem viel New Age-Spiritualität zusammengemixt mit dem Versprechen auf viel Sex. Als Bindemittel kam noch die pseudowissenschaftliche Theorie von Wilhelm Reich und ein charismatischer Führer dazu — fertig war ein neues esoterisches Mischgemüse.

Und wie geht das jetzt mit dem Tantra-Sex? Die sexuelle Energie im Körper wird durch spezielle Körperübungen so beeinflusst, daß man sich zu kosmischem Bewusstsein aufschwingt, mit dem Schöpfer kommuniziert und praktisch ein Übermensch wird. Konkret macht man z.B. mit dem Guru Yoni- oder Lingam-Massage, manche Leute sagen auch einfach Masturbation dazu. Mit anderen Worten: Auf zum Guru, wichsen für die Erleuchtung!

Um nicht missverstanden zu werden: Prinzipiell finde ich an Sexarbeit vor allem den patriarchale Kontext und die prekären Arbeitsbedingungen problematisch. Aber Sexarbeit durch spirituellen Klimbimm zu einer Art Gottesdienst für’s kosmische Bewusstsein aufzublasen ist doch ein bisschen arg unseriös — eine gegenseitig einvernehmliche und kostenlose Lingam-Massage im Darkroom scheint mir da doch die bessere Alternative.